Cybermobbing und Hass im Netz – Prävention und Intervention

Themenbereich

Die Online-Fortbildung zeigt Multiplikator:innen, Betreuer:innen von Kinder- und Jugendgruppen und Sozialarbeiter:innen auf, wie das Thema Cybermobbing thematisiert und mit Kindern- und Jugendlichen besprochen werden kann. Es wird unter anderem geklärt, was Cybermobbing ist, was dazugehören kann, was diese Problematik für Heranwachsende bedeutet und welche Rolle dabei die Teilnehmenden und auch Eltern einnehmen können.

16. März 2022, 17.30 – 19 Uhr

Teilnahmebeitrag:

35 

Beschreibung

Soziale Medien wie Instagram, TikTok, Snapchat und Co. erfreuen sich heute großer Beliebtheit, vor allem bei Kindern und Jugendlichen. Dabei treffen Heranwachsende neben kreativen, lustigen Videos und ihren Medienheld:innen häufig auch auf beleidigende und diskriminierende Inhalte. Nicht selten sind sie davon selbst betroffen und sehen sich Gerüchten, Bildmontagen, Videos oder beleidigenden Nachrichten ausgesetzt – sie erleben Cybermobbing.

Was bereits früher auf dem Schulhof oder Schulweg geschah, verlagert sich heute zunehmend auf digitale Kommunikationswege. Während es möglich ist, dem Mobbing zumindest zuhause zu entfliehen, trägt sich Cybermobbing online bis nach Hause und ins Kinderzimmer. Elf Prozent aller Jugendlichen bestätigen, schon einmal selbst Opfer einer Attacke gewesen zu sein, bei der falsche oder beleidigende Informationen über sie im Netz verbreitet wurden (vgl. JIM-Studie 2020). Doch nicht nur Schüler:innen, sondern auch Multiplikator:innen und andere Internetnutzer:innen können betroffen sein. Was bedeutet das für Kinder und Jugendliche? Was können sie tun, wenn sie in dieser Situation sind oder feststellen, dass jemand betroffen ist? Welche Beratungsmöglichkeiten gibt es?

Die Online-Fortbildung zeigt Multiplikator:innen, Betreuer:innen von Kinder- und Jugendgruppen und Sozialarbeiter:innen auf, wie das Thema Cybermobbing thematisiert und mit Kindern- und Jugendlichen besprochen werden kann. Es wird unter anderem geklärt, was Cybermobbing ist, was dazugehören kann, was diese Problematik für Heranwachsende bedeutet und welche Rolle dabei die Teilnehmenden und auch Eltern einnehmen können.

Termin: 16. März 2022, 17.30 – 19 Uhr

 

Zielgruppe: Betreuer:innen von Kinder- und Jugendgruppen, Sozialarbeiter:innen, Multiplikator:innen

Eine Teilnahmebescheinigung kann ausgestellt werden.

Die Teilnehmenden bekommen vor dem Beginn der Veranstaltung einen Zugangslink zugesandt. Zur Teilnahme wird ein Internetzugang sowie ein aktueller Browser benötigt.

Die Online-Fortbildung ist im Anschluss für alle Teilnehmenden zwei Monate lang als Video abrufbar.

Referentin

Anna Wallis

ist seit 2017 als Medienpädagogin tätig und durfte schon mit allen Zielgruppen zusammenarbeiten: egal ob Vorschulkinder, Jugendliche, Lehrkräfte oder Senior:innen. Neben zahlreichen praktischen Workshops zu Audio- und Filmproduktionen, fokussiert sie sich auch auf die Bereiche Fortbildungen zu medienpädagogischen Themen und digitale Medienkompetenz. Von 2014 bis 2020 studierte sie Medien- und Kommunikationswissenschaften.

Andere Weiterbildungen

Informiert bleiben

Wir informieren Sie über neue Weiterbildungsangebote und Materialien.

Informationen zu der von der Einwilligung mitumfassten Erfolgsmessung, dem Einsatz des Versanddienstleisters MailChimp, Protokollierung der Anmeldung und Ihren Widerrufsrechten erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Logo von f-kub. Ein geschwungenes f mit drei schwarzen Kästen

Hallo!

Melden Sie sich an.